Rasseportrait Golden Retriever

Was macht den Golden Retriever aus?
Steckt vielleicht mehr in ihm als ein einfacher Familienhund?

Für Tobi und seine Rasse haben wir uns nicht bewusst entschieden. Hier könnt ihr nachlesen, wie er zu uns gekommen ist! Bevor Tobi bei uns eingezogen ist, kannten wir keinen Golden Retriever persönlich. In unseren Köpfen waren Goldies hauptsächlich als nette, etwas verfressene  und wenig aktive Familienhunde präsent. Wir wissen selbst nicht genau wo genau wir diese Klischees aufgeschnappt haben aber wir möchten euch heute gerne die Rasse Golden Retriever vorstellen und euch erzählen, wie Tobi so drauf ist!

Herkunft

Der Golden Retriever wurde in England als Jagdhund gezüchtet und ist seit 1913 als eigene Rasse anerkannt. Seine Hauptaufgabe war der Apport von Federwild am Land und auch im Wasser. In den 80ern erfreute sich der Golden Retriever auch im restlichen Europa an zunehmender Beliebtheit. Ähnlich wie beim Labrador Retriever unterscheidet man heute zwischen zwei Linien. Hunde aus der Field Trial Linie sind etwas temperamentvoller und werden für die Jagd oder Apportier-Wettbewerbe ausgebildet. Zu den Zuchtziele der Show-Linie zählt nicht unbedingt Leistung oder sonstiges, sondern eher ein bestimmtes Aussehen und Familientauglichkeit.

Wir konnten Tobis Züchter zurückverfolgen und wissen, dass er ein Mix aus beiden Linien ist! Die meisten seiner Geschwister werden nicht jadglich geführt sondern wurden als Blinden- und Therapiehunde ausgebildet. Tobi besitzt wirklich Eigenschaften beider Linien! 

Wesen

Neben Film- und Werbeauftritten haben den Golden Retriever vor allem seine typischen Charaktereigenschaften populär gemacht. Er gilt als freundlich, anpassungsfähig und arbeitswillig. Als Wachhund ist er kaum geeignet, denn auch ein Einbrecher würde vermutlich freudig begrüßt werden! Mit anderen Hunden ist er sehr tolerant und verspielt, bei der Arbeit ist er robust und ausdauernd. Der Golden Retriever ist sensibel und lebt sehr gerne eng mit seiner Familie zusammen. Immer wieder wird der Golden Retriever als idealer Ersthund und Familienhund empfohlen. Man darf aber nicht vergessen, dass eine konstante Konsequenz in der Erziehung unverzichtbar ist damit alle seine guten Eigenschaften zum Vorschein kommen. Eine Eigenschaft von der man zum Beispiel nur wenig liest ist seine Sturheit. Die muss man aushalten und sich in Geduld üben. Das erfahren wir regelmäßig am eigenen Leib 😛 

Auf Tobi treffen wirklich alle Eigenschaften zu 100% zu. Er ist – typisch Retriever – apportiert gerne und ist eine richtige Wasserratte (er würde sogar im tiefsten Winter in den See springen). Zu Menschen und auch Kindern ist er stets freundlich.  Tobi ist nicht nur sensibel sondern auch stur. Sein Sturkopf kommt am häufigsten in Der Öffentlichkeit zum Vorschein. Da wird dann einige Minuten überlegt, ob er sich jetzt doch ins Platz legen soll oder nicht 😀 Andererseits ist er ein richtiger Clown! Egal wohin er uns begleitet, er bringt alle Menschen zum Lachen: entweder weil er tollpatschig ist oder weil er einfach total verschmust ist! Seit Tobi bei uns ist lernen wir immer mehr andere Golden Retriever kennen – wie sie schauen, wie sie hoppeln, wie sie uns Freude bringen … alle sind gleich liebenswürdig!

Auslastung 

Diese Rasse arbeitet gerne und solltet unbedingt eine Aufgabe bekommen. Der Golden Retriever wurde als Jagdhund für die Arbeit nach dem Schuss gezüchtet um Federwild zu apportieren. Die Leidenschaft fürs Apportieren ist meist auch bei Hunden aus der Show Linie ausgeprägt. Neben der Dummyarbeit gibt es aber noch viele andere Möglichkeiten einen Golden auszulasten. Sei es Trickdogging, Agility oder Unterordnung. Durch seine Intelligenz und seinen ausgezeichneten Geruchssinn wird der Golden Retriever auch gerne beim Zoll, der Bergrettung oder bei Einsätzen zur Rettung von Katastrophenopfern eingesetzt.

Tobi liebt es zu Apportieren, daher machen wir viel Dummyarbeit mit ihm. Im Sommer gehen wird mindestens alle zwei Tage mit ihm schwimmen, im Winter kommt er zum Beispiel zum Rodeln mit. Generell ist er vor allem dann glücklich, wenn er uns überall hin begleiten darf. Wenn wir mal weniger Zeit für Action haben, hat er Freude daran neue Tricks zu lernen. Diese Abwechslung tut ihm richtig gut und macht ihn zu einem sehr ausgeglichenen Hund. Sind wir einmal krank, dann liegt er einfach neben unserem Bett und begnügt sich auch mit kurzen Spaziergängen. Er würde nie auf die Idee kommen irgendetwas aus Langweile zu zerstören oder den Mistkübel zu plündern. Vielleicht haben wir aber auch nur ein ganz besonders braves Modell? 😛 

Aussehen

Blond, blonder als der Sonnenschein! Der Name verrät es schon, Golden Retriever gibts es in allen goldenen bzw. blonden Schattierungen. Hunde aus der Showlinie sind meiste heller, zum Teil sogar fast weiß. Hingegen sind die meisten Goldies aus der Jagdlinie etwas dunkler. Das Fell ist lang und glatt oder leicht gewellt. Golden Retriever zählen zu den mittelgroßen Hunden. Hündinnen kommen auf eine Schulterhöhe zwischen 51cm und 56cm. Rüden können sogar  bis zu 61cm groß werden! Der typische muskulöse und kräftige Körperbau wird durch genügend Bewegung aufrechterhalten. Je nach Geschlecht bringt ein Golden zwischen 30 und 36 kg auf die Waage.

Tobi ist nicht ganz weiß und nicht ganz dunkel – also auch in diesem Punkt eine (gute) Mischung! Er misst bis zur Schulter 64cm und wiegt 34kg! Manchmal wäre es praktisch, wenn er kleiner wäre – aber dann wäre da ja viel weniger Fläche zum Kuscheln! Alles hat seine Vor- und Nachteile 😛 

Gesundheit

Ein wirklich wichtiger Punkt – bei jeder Rasse! Die durchschnittliche Lebenserwartung des Golden Retrievers liegt bei ca. 14 Jahren. Durch gezielte Zucht sollen folgende erblich bedingte Erkrankungen reduziert werden:

ED – Ellbogengeldnksdysplasie

HD – Hüftgelenksdysplasie

HC – Hereditärer Katarakt

PRA – Progressive Retina Artophie

Mehr zu den einzelnen Erkrankungen könnt ihr in Kürze unter der Kategorie Gesundheit nachlesen!

Entspricht euer Hund seiner Rasse?
Wie ticken die Goldies die ihr kennt?
Wir sind gespannt!

Schreibe einen Kommentar