DIY – Halsband für Hunde selber machen

Wir sind eigentlich nicht die Art Hundebesitzer die einen ganzen Schrank voller verschiedener Leinen und Halsbänder hat. In diesem Beitrag haben wir schon einmal verraten, dass wir seit drei Jahren hauptsächlich eine Halsband-Leine-Kombo verwenden. Auf Instagram tummeln sich ja alle möglichen Hersteller – ein Halsband schöner als das andere. Da bekommen dann auch wir mal Lust auf was Neues!

Inspiriert durch unsere Freundin Mia zeigen wir euch im heutigen DIY wie ihr ein cooles Halsband für euren Hund machen könnt. Wir finden es kann sich sehen lassen! Darum wollten wir euch den Bastelspaß nicht vorenthalten: Viel Spaß beim Nachmachen! 🙂 

Material

Das Halsband besteht aus Biothane, welches wir als Meterware online bestellt haben. Das restliche Zubehör findet man auch in diversen Bastelshops! Manche Bastelshops haben Biothane aber auch lagernd.

*1m Biothane in gewünschter Breite und Farbe (wir haben 38mm)
*mittleres Biothane in einer schmäleren Breite (Riemen; wir haben 25mm)
*dünnes Biothane für Riemen (10mm)
*Microcord (ca 1,2mm Durchmesser) in gewünschten Farbe
*Schnalle in gewünschter Optik und passender Größe
*D-Ring in gewünschter Optik und passender Größe
*Nieten
*Ösen
*Lochzange
*Schneideunterlage

*Stanleymesser
*Feuerzeug
*Superkleber
*Maßband / Lineal
*Schraubenzieher
*Bleistift
*Webnadel

1.) Als erstes nehmt ihr am besten ein Halsband das eurem Hund gut passt und orientiert euch an diesen Maßen. Unser Halsband besteht am Ende aus drei Teilen Biothane: 
*ein mittelbreiter Teil mit der Schnalle
*ein breiter Teil der den Hauptteil des Halsbandes ausmacht
*ein mittelbreiter Teil mit dem ihr die Schnalle verschließt und die Größe verstellen könnt („Riemen“)

Überlegt euch wie lange die drei Teile jeweils sein sollen. Messt den Halsumfang eures Hundes. Diesen Umfang muss das Halsband insgesamt MINDESTENS haben. Wir wollten vier verschieden Größeneinstellungen haben. So haben wir ein bisserl Spazi. Zusätzlich braucht euer „Riemen“ noch einige Zentimeter extra damit er nach dem Verschließen nicht wegsteht sondern fixiert werden kann.

 

Ihr müsst die Längen an euren Hund anpassen!

 

2.) Ihr beginnt mit dem mittelbreiten Biothane Stück an das eure Schnalle kommt. Tobi hat einen Halsumfang von 52 cm. Daher haben wir für den Teil mit der Schnalle ein 25cm langes Stück des mittelbreiten Biothanes gebraucht. Falls das Ende eures Stücks nicht ganz gerade ist wird eine sauberer Schnitt mit dem Stanleymesser gemacht. Wenn ihr wollt könnt ihr, so wie wir, jeweils die zwei Ecken an Ende etwas kürzen. Das gibt dem Halsband einen hochwertigeren Look!

3.) Nun messt ihr von der gerade geschnittenen Kante ca 1,5 cm und markiert euch diese Stelle in der Mitte mit dem Bleistift. Hier wird das erste Loch mit der Lochzange eingezogen. Von dieser Markierung aus macht ihr im Abstand von ca. 3,5 cm die nächste Markierung. Das wiederholt ihr noch einmal. 
Ihr habt nun also ein 25cm langes Stück, das an einem Ende 3 Markierungen hat.

4.) Am anderen Ende eures 25cm langen Stücks macht ihr nun wieder die erste Markierung im Abstand von 1,5 cm. Die zweite Markierung dann wieder im Abstand von 3,5 cm. Die dritte Markierung allerdings im Abstand von 3,4 mm! Nachdem ihr alle Markierungen gesetzt habt stanzt ihr an jeder Markierung ein Loch.

5.) Jetzt widmen wir uns kurz dem Hauptteil, also dem breitesten Biothanestück (bei uns 38mm). Unser Hauptteil ist 33 cm lang! Schneidet ein Stück in der Länge das ihr braucht ab. Nun messt ihr an beiden Enden jeweils 1,5cm nach innen und macht eine Markierung in der Mitte. Von hier aus geht ihr 3,5 cm weiter und macht erneut eine Markierung. Stanzt an jeder Markierung ein Loch
Ihr habt nun den Hauptteil mit jeweils zwei Löchern an jeder Seite vor euch liegen.

6.) Damit am Ende nicht alles zu dick wird (ihr werdet noch sehen was wir meinen) und damit es schöner aussieht folgt nun der nächste Schritt: schneidet der Länge nach ein bisschen was mit dem Stanleymesser weg sodass das Biothanes Stück zu den Enden hin etwas schmäler wird. 
Wenn das Material an den geschnittenen Rändern ausfranst könnt ihr die Kanten mithilfe eines Feuerzeugs versäubern!

7.) Der Hauptteil mit den zulaufenden Enden wird zur Seite gelegt. Jetzt nehmt ihr euch wieder das mittelbreite Stück und fädelt ein Ende an der Schnalle so ein, dass die Schnalle das Stück sozusagen halbiert. Die Schnalle wird fixiert indem ihr mit Hilfe eines Schraubenziehers die erste Niete in das Lochs schraubt das am nähesten zur Schnalle ist. 

8.) Zwischen der ersten Niete, die ihr gerade verschraubt habt, und dem nächsten Loch wird jetzt das ganz schmale Biothane fixiert. Geht einmal um das mittelbreite Stück herum und lasst zusätzlich noch so viel Platz dass eine zweite „Schicht“ dazwischen passt. Markiert euch die Länge die ihr braucht. Dann schneidet ihr das dünne Stück zurecht und fixiert es mit Superkleber.

9.) Ist die „Schlaufe“ fixiert und getrocknet ist das nächstliegende Loch dran. Hier werden allerdings nicht nur zwei Schichten zusammengenietet: Ihr nehmt das breite Hauptteil und schiebt es jetzt zwischen die zwei mittelbreiten Teile. Die Niete wird also durch drei Biothane-Schichten gesetzt. Bevor es an das letzte Loch geht legt ihr noch den D-Ring dazwischen. Das letzte Loch wird wieder dreischichtig genietet und voilá: Hauptteil und Schnalle sind miteinander verbunden!

 

10.) Jetzt geht es an das zweite mittelbreite Stück: der verstellbare Teil. Bei Tobis Halsband hat dieser Teil eine Länge von 25 cm. Beim Abschätzen dieser Länge könnt ihr euch den Teil mit dem Verschluss und den breiten Hauptteil zusammenlegen (die Löcher die noch frei sind übereinander) und euch somit ausrechnen wie viel Länge ihr noch braucht!

Ihr nehmt jetzt also wieder eine mittelbreites Stück in der passenden Länge und setzt erneut an einem Ende eine Markierung im Abstand von 1,5cm von außen. Von dieser Markierung aus macht ihr eine weitere Markierung im Abstand von 3,5 cm. Jetzt wird wieder gelocht.

 

Wichtig ist dass auch nach dem letzten Loch noch genügend Material ist um das Halsband zu schließen. Durch draufhalten und aneinanderlegen seht ihr wie viel ihr am Ende übrig lassen müsst.

 

11.) Jetzt nietet ihr den Verschluss-Teil mit dem anderen Ende des Hauptteils zusammen. Das Halsband sollte inzwischen schon erkennbar sein 😀 Anschließend zieht ihr in die übrigen Löcher oder das übrige Loch die Ösen ein! Hierzu braucht man schon etwas Kraft … oder Hilfe 😀 

12.) Endlich kommt der buntere Teil der Arbeit! Um den Hauptteil des Halsbandes aufzuhübschen müsst ihr jetzt so exakt wie möglich einen Spalt ins Material schneiden. Hier habt ihr freie Wahl und könnt entweder einen langen Spalt machen oder mehrere kurze… Unser Spalt war zwischen 5-10mm breit. Es kommt darauf an wie dick euer Cord ist. Es sollten sich zwei Stücke Cord im Spalt ausgehen ohne den Spalt extrem auseinander zu ziehen aber sie dürfen auch nicht zu locker sein 😀 

13.) Bevor ihr mit dem Wickeln beginnt ist es hilfreich, das Ende des Cords ein bisschen mit dem Feuerzeug warm zu machen und anschließend mit dem Schraubenziehen flach zu drücken. Dann gebt ihr etwas Superkleber an den Anfang des Spalts und legt das Cord so hinein, das ein paar Zentimeter überstehen. Das andere Ende des Cords wird jetzt in 8er-Form um das Halsband herumgewickelt. Den Überstand überwickelt ihr einfach. Damit das Ganze nicht zu locker wird könnt ihr die gewickelten Reihen mit dem Schraubenzieher immer wieder zusammenschieben.

14.) Wenn ihr die Farbe eures Cords wechseln wollt empfiehlt es sich, wie zuvor, das Ende des Cords mit Feuerzeug und Schraubenzieher zu bearbeiten. Das flachgedrückte Cordstück wird dann mit Superkleber befestigt. Ihr könnt es jetzt noch einmal Überwickeln oder das Ende der vorherige Farbe direkt an den neuen Anschluss kleben. 

15.) Wenn ihr zum Ende des Spalts kommt, wird es immer enger. Hier könnt ihr euch mit einer Webnadel helfen.

In unseren Highlights zeigen wir euch noch einmal ganz genau, wie das Halsband am Schluss aussehen soll! Wir wünschen euch viel Spaß beim Nachmachen und freuen uns wenn ihr uns in eurer Story markiert, damit wir euer DIY Halsband sehen können! 

Lasst uns gerne einen Kommentar da,
falls ihr Fragen oder Anregungen habt!


Kennst du schon dieses einfache DIY?

Teilen macht Freude 

PIN IT

3 Kommentare bei „DIY – Halsband für Hunde selber machen“

  1. […] Halsband aus Biothane. Für alle Bastelfans ein ideales und sehr persönliches Geschenk! Hier findet ihr die Anleitung. Preislich schwankt dieses Geschenk je nachdem wie groß der Hund ist und […]

  2. Wow, das Halsband sieht wirklich toll aus 😍

    1. Danke! Lass uns wissen, falls du das DIY nachmachst 🙂

      LG Laura, Felix und Tobi

Schreibe einen Kommentar